Susanne Kügel neue Vorsitzende der CDU Weißkirchen

Auf der jüngsten Mitgliederversammlung der CDU Weißkirchen wurde Susanne Kügel einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Die 53-Jährige ist auch Mitglied der Stadtverordnetenversammlung und
sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Der bisherige Vorsitzende, Rainer Böddecker, hatte sich nach acht Jahren an der Spitze nicht mehr zur Wahl als Vorsitzender gestellt.

Kügel dankte ihm in ihrer Antrittsrede für die geleistete Arbeit. Sie selbst kann sich in ihrem neuen Amt auf ein eingespieltes Team verlassen: Mit Markus Bürgel steht ihr der bisherige stellvertretende
Vorsitzende genauso weiterhin zur Verfügung wie Schriftführer Mario Posavec. Komplettiert wird der Vorstand von den Beisitzerinnen und Beisitzern Elisabeth-Neubert Rhinow, Claudia Rathgeb, Rainer Böddecker und Klaus Rhinow.

"Die Pfunde, mit der die CDU Weißkirchen wuchern kann, sind unsere große Harmonie, unser Engagement und die Vernetzung im Stadtteil", stellte Susanne Kügel nach den Vorstandswahlen zufrieden fest.

Sie verwies dabei auf die Aktivitäten im letzten Jahr und gab zugleich einen Ausblick: Mit den Vorbereitungen zur Kommunalwahl, dem Superwahljahr 2021 mit Kommunalwahl,
Bürgermeisterwahl und Bundestagswahl liegen voraussichtlich drei Wahlen in der Amtszeit des jetzt gewählten Vorstandes.
Darüber hinaus wollen sich die Christdemokraten weiterhin im und für den Stadtteil engagieren. Mit Spannung erwarten sie nun zunächst die Abstimmung in der Regionalversammlung zu dem von Frankfurt geplanten neuen Stadtteil an der A5. Hierüber und über viele weitere Themen tauschten sich die Gäste beim traditionellen Herbstessen der CDU Weißkirchen aus, das im Anschluss an die Mitgliederversammlung stattfand.
Im Vereinsheim des Geflügelzuchtvereins Weißkirchens standen den Mitgliedern auch der Bundestagsabgeordnete Markus Koob und der Landtagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Jürgen Banzer für Gespräche zur Verfügung.

« CDU bestätigt Thomas Poppitz einstimmig als Vorsitzenden Stadtteilverband Bommersheim wählt einen "alten" neuen Vorstand »