Was bringt das neue Schuljahr für die Oberurseler Schulen?

Dass Bildung einen hohen Stellenwert in der CDU-Oberursel einnimmt, zeigte sich am gestrigen Abend im Brauhaus. Eine lebhafte Diskussion über das Thema Schulentwicklung entspann sich aus dem vorherigen Vortrag von Landrat und Schuldezernent Ulrich Krebs. Unter der Fragestellung „Was bringt das neue Schuljahr für die Oberurseler Schulen?“ erläuterte er den Mitgliedern der CDU-Fraktion u.a. den hohen Stellenwert der Hans-Thoma-Schule, ließ aber auch die Planungen der Oberstufe an der IGS Stierstadt nicht unerwähnt: „Mit der Einführung der vorgeschlagenen Profiloberstufe an der IGS wird eine neue Organisationsform der Sekundarstufe II eingeführt. Dieses Angebot ist für Stierstadt, aber auch für Steinbach ein wichtiger Standortfaktor.“
Oberursel ist ein guter Schulstandort im Rhein-Main-Gebiet. Mit insgesamt 30 Schulen bildet die Stadt jegliche Schulformen ab, davon sind 14 Schulen in der Trägerschaft des Hochtaunuskreises. Die Kommunalpolitiker waren beeindruckt von der Leistungsfähigkeit dieser, für die Region sehr wichtigen, Bildungseinrichtungen. Die CDU-Oberursel unterstützt diese einzigartige Schulvielfalt, die eine bedarfsgerechte Auswahl der Schulformen für alle Eltern gewährleistet. Thorsten Schorr, Vorsitzender der CDU-Oberursel: „Wir sind Landrat Krebs sehr dankbar für seine Akzentsetzungen in Oberursel.“

« Ferienfraktion in Weißkirchen Pressemitteilung der CDU Oberursel zu den Frankfurter Neubauplänen »